Einer der bekanntesten Löwen in Simbabwe fiel Trophäenjäger zum Opfer

Der Abschuss von Mopane erinnert an den Tod von Cecil

Humane Society International / Europe


Chris Upton/Alamy Stock 

BERLIN—Der international bekannte und 12-jährige Löwe namens Mopane wurde letzte Woche von einem mutmaßlich amerikanischen Trophäenjäger außerhalb des Hwange-Nationalparks in Simbabwe geschossen. Die Umstände erinnern an die Tötung des Löwen Cecil vor sechs Jahren im selben Gebiet und haben einen internationalen Aufschrei ausgelöst. Mit seiner beeindruckenden Mähne war Mopane bei lokalen Reiseführern und internationalen Touristen sehr bekannt und beliebt.

Wie der 13-jährige Cecil, der mit einem Elefantenkadaver als Köder angelockt wurde, wurde auch Mopane offensichtlich mit einem Köder aus dem Hwange-Nationalpark gelockt. Beide Löwen wurden an demselben Ort getötet. Mopane führte sein Rudel mit einem verbündeten anderen männlichen Löwen namens Sidhule. Beide Männchen bildeten ein Rudel mit zwei erwachsenen Weibchen und sechs Jungtieren im Alter von etwa 16 bis 18 Monaten. Doch auch dieser Löwe wurde vor zwei Jahren von einem Trophäenjäger erlegt, obwohl die lokale Bevölkerung eine Petition zum Schutz der beiden Löwen gestartet hatte.

Sylvie Kremerskothen Gleason, Country Director der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) in Deutschland, sagt: “Mopane war ein Vatertier und spielte eine wichtige Rolle in seinem Rudel. Ohne ihn ist sein Rudel nun gefährdet, von einem anderen Männchen oder einer Gruppe von Männchen übernommen zu werden.  Dadurch sind die verbliebenen Jungen und Weibchen bedroht.”

“Die deutsche Regierung ermöglicht bisher die Trophäenjagd auf bedrohte und gefährdete Tierarten, weil sie den Import entsprechender Jagdtrophäen erlaubt.”, so Kremerskothen Gleason weiter. “Nach Deutschland werden europaweit die meisten Jagdtrophäen wilder Löwen eingeführt. Deutschland ist nach den USA Hauptimportland für Jagdtrophäen geschützter Arten. Über öffentliche deutsche Gelder werden sogar Projekte mit Jagdbezug in Afrika finanziert. Diese unhaltbaren Zustände müssen endlich beendet werden, deshalb fordern wir Deutschland auf, die Einfuhr von Trophäen geschützter Arten zu verbieten.”

Die Tötungen von Cecil und Mopane sind keine Ausnahme. Zwischen 2009 und 2018 wurden 7.667 Löwentrophäen international gehandelt. Kein anderes EU-Land importierte mehr Trophäen von Löwen aus freier Wildbahn als Deutschland. Zwischen 2014 und 2018 wurden 45 Trophäen wilder Löwen nach Deutschland eingeführt. HSI setzt sich nicht nur dafür ein, die Einfuhr von Löwentrophäen und anderer gefährdeter Arten zu unterbinden, sondern arbeitet mit Experten auch vor Ort in Südafrika für den Schutz der Wildtiere.

Weitere Informationen:

  • In Afrika leben noch schätzungsweise 20.000 ausgewachsene Löwen in freier Wildbahn.
  • Wenn erwachsene Männchen ein neues Gebiet und Rudel übernehmen, töten sie zumeist die Jungtiere ihres Vorgängers, um die Paarungsmöglichkeiten mit ansässigen Weibchen zu erhöhen und dadurch ihren eigenen Nachwuchs in die Welt zu bringen
  • Durch den Menschen verursachte Tötung von Löwen, wie z. B. die Trophäenjagd, stört das soziale Gefüge im Rudel. Weitere Informationen über afrikanische Löwen finden Sie hier.
  • Während die USA der größte Importeur von Jagdtrophäen insgesamt sind, hat die EU die USA als größter Importeur von Löwentrophäen zwischen 2016 und 2018 überholt, wie aus einem neuen Bericht von HSI/Europe
  • Mehr zum Thema und zu unserer Kampagne #NotInMyWorld zum Importstopp von Jagdtrophäen nach Deutschland finden Sie hier.

…………………

Bilder für den kostenfreien Abdruck im Zusammenhang mit dieser Meldung sowie die Ergebnisse  unserer repräsentativen Umfrage finden Sie im Newsroom.

Landesbüro Deutschland

Sylvie Kremerskothen Gleason
Country Director, HSI Europe
sgleason@hsi.org

Pressekontakt

Kathleen Frech
Communications & Press Manager
presse@hsi-europe.org

Learn More Button Inserter