Dove und The Body Shop fordern gemeinsam mit den weltweit führenden Tierschutzorganisationen die EU auf, tierleidfreie Kosmetik in Europa zu schützen.

Wichtige Akteure der Kosmetikindustrie rufen die Verbraucher*innen zur Unterzeichnung der Europäischen Bürgerinitiative SaveCrueltryFreeCosmetics von People for the Ethical Treatment of Animals (PETA), Cruelty Free Europe, Humane Society International/Europe (HSI), Eurogroup for Animals und der European Coalition to End Animal Experiments (ECEAE) auf.

Humane Society International / Europe


mustafagull/iStock.com

BERLIN—Dove und The Body Shop haben sich PETA, Cruelty Free Europe, Humane Society International/Europe, Eurogroup for Animals und ECEAE (die insgesamt 100 Mitgliedsorganisationen aus 26 EU-Mitgliedsstaaten* vertreten) angeschlossen. Schnellstmöglich werden eine Million europäische Bürger*innen mobilisiert; mit dem Ziel, tierleidfreie Kosmetika in Europa zu bewahren, nachdem das seit langem bestehende Verbot von Tierversuchen für Kosmetika in Europa gefährdet ist.

Nach jahrzehntelangen Forderungen von Verbraucher*innen, Tierschutzorganisationen und mehreren Unternehmen verbot die Europäische Union 2004 Tests von Kosmetikprodukten an Tieren. Im Jahr 2009 verbot sie auch Tests für Inhaltsstoffe von Kosmetika, und 2013 schließlich gänzlich den Verkauf von Kosmetika, die an Tieren getestet wurden. Dieser Ansatz wurde zur Blaupause für regulatorische Änderungen in Ländern auf der ganzen Welt.

Die ECHA schlägt neue Tierversuche für Inhaltsstoffe vor, die als sicher bekannt sind.

Doch die jüngsten Testanforderungen der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) machen die Verbote zunichte und bedrohen weitere Fortschritte, die das Europäische Parlament seit 2018 fordert: ein weltweites Verbot aller Tierversuche für Kosmetika bis 2023 zu etablieren.

Die ECHA fordert stattdessen neue Tierversuche für Inhaltsstoffe, die von den Verbraucher*innen sicher verwendet und in den Fabriken seit vielen Jahren sicher gehandhabt werden – auch für solche, die ausschließlich für Kosmetika verwendet werden. Wenn dies geschieht, könnten Millionen weiterer Tiere grausamen Tests unterzogen werden, obwohl es andere Möglichkeiten gibt, Sicherheitsdaten zu gewinnen.

Die Zeit zum Handeln ist jetzt.

Dove und The Body Shop haben sich mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zusammengetan, um die Verbraucher*innen dazu zu bewegen, sich für den Erhalt des europäischen Tierversuchsverbots einzusetzen. Bürger*innen können die Europäische Bürgerinitiative unterzeichnen und die EU mitgestalten, indem sie die Europäische Kommission hiermit auffordern, neue Gesetze vorzuschlagen.

Dank moderner und auf den Menschen bezogenen, als sicher anerkannten Methoden, die Wissenschaftler seit Jahrzehnten entwickeln und anwenden, sind Tierversuche nicht notwendig.

Gemeinsam fordern The Body Shop, Dove und Tierschutzorganisationen die Verbraucher*innen daher auf, die Europäische Bürgerinitiative zu unterzeichnen, in der die Europäische Kommission aufgefordert wird, Tierversuche für Kosmetikprodukte zu beenden:

  1. Schutz und Stärkung des Verbots von Tierversuchen für Kosmetika

Initiierung von Gesetzesänderungen, um den Schutz von Verbraucher*innen, Arbeitnehmer*innen und der Umwelt im Hinblick auf sämtliche Inhaltsstoffe von Kosmetika ohne neue Tierversuche zu erreichen, unabhängig zu welchem Zweck.

  1. EU-Chemikalienverordnung umgestalten

Sicherstellung des Schutzes der menschlichen Gesundheit und der Umwelt durch den Umgang mit Chemikalien; ohne die Notwendigkeit von Tierversuchen.

  1. Ordnungspolitische Regulierung der EU-Forschung

Verpflichtung für einen Vorschlag vor dem Ende der Legislatur, der einen Fahrplan zur schrittweisen Abschaffung aller Tierversuche in der EU enthält.

Gemeinsam wollen die Akteure in der kürzesten Zeit, die je für eine Europäische Bürgerinitiative zur Verfügung stand, eine Million Unterschriften sammeln. Dies soll ein klares Zeichen sein, dass sich die Forderungen der ECHA nach neuen Tierversuchen gegen die Politik der Europäischen Kommission und die Wünsche der EU-Bürger stellen.

Die europäischen Bürgerinnen*innen können die Initiative hier unterzeichnen und der Kommission mitteilen, dass sie keine gebrochenen Versprechen der EU oder Vorschriften hinnehmen werden, welche das Leiden und Sterben von Tieren für Kosmetika bedeuten.

Die Initiatoren erklären: “Umfragen unterstreichen, dass drei Viertel der Erwachsenen in den EU-Mitgliedstaaten der Meinung sind, dass Tierversuche für kosmetische Produkte und deren Inhaltsstoffe unter allen Umständen inakzeptabel sein, und 70 Prozent befürworten einen Plan zur Abschaffung aller Tierversuche. Es ist traurig, dass wir wieder einmal eine Schlacht kämpfen müssen, die die europäischen Bürgerinnen*innen bereits gewonnen zu haben glaubten. Aber mit einer erfolgreichen Europäischen Bürgerinitiative können wir die Entscheidungsträger*innen zum Zuhören bewegen, die bereits erreichten bahnbrechenden Verbote sichern und eine konzertierte Aktion bewirken, um das Leiden von Tieren in EU-Laboren endgültig zu beenden[1].”

Firdaous El Honsali, Senior Director of Global Communications and Sustainability bei Dove, kommentiert: “Wir von Dove setzen uns leidenschaftlich gegen Tierquälerei ein. Wir sind der festen Überzeugung, dass Tierversuche für Schönheitsprodukte oder deren Inhaltsstoffe überflüssig sind, und leisten seit vielen Jahren Pionierarbeit für sichere und ethische Alternativen zur Bewertung der Sicherheit von Produkten und Inhaltsstoffen. Dieses Engagement veranlasst uns, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um das Verbot von Tierversuchen in der EU zu schützen. In unserem Bündnis, gemeinsam mit The Body Shop und führenden Tierschutzgruppen, fordern wir sowohl unsere Mitstreiter*innen in der Schönheitsindustrie als auch die breite Öffentlichkeit auf, ihre Stimme im Kampf für die endgültige Abschaffung von Tierversuchen in der EU zu erheben, indem sie diese Europäische Bürgerinitiative unterzeichnen.”

Dove arbeitet seit 15 Jahren daran, die Schönheitsindustrie zum Besseren zu verändern, angefangen mit der “Campaign for Real Beauty” (Kampagne für echte Schönheit) und der Einführung des weltweit größten Programms für Selbstwertgefühl.  Als zertifizierte crueltyfree Marke hat sich Dove für ein weltweites Verbot von Tierversuchen eingesetzt und arbeitet mit Gesetzgeber*innen, Tierschutzorganisationen und gleichgesinnten Unternehmen zusammen, um dieses Ziel zu erreichen.

Christopher Davis, Global CSR and Activism Director, The Body Shop International, unterstreicht; “The Body Shop war die erste globale Kosmetikmarke, die sich gegen Tierversuche für Kosmetika einsetzte, und dieses Engagement steht seit mehr als drei Jahrzehnten an der Spitze unserer Aktivismuskampagnen. Die Arbeit mit unseren Kampagnenpartner*innen Cruelty Free International führte zum ursprünglichen Verbot in der Europäischen Union im Jahr 2013. Heute fordern wir die EU – den größten Kosmetikmarkt der Welt – auf, ihr bahnbrechendes Versprechen einzuhalten. Wir sind stolz darauf, mit Dove zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit all jenen, die sich für ein weltweites Ende von Tierversuchen für Kosmetika einsetzen, als eine Stimme zu sprechen und diese europäische Bürgerinitiative zu unterstützen.”

The Body Shop setzt sich seit 1989 unermüdlich gegen die Durchführung von Tierversuchen für Kosmetika ein und hat so dazu beigetragen, das derzeitige Verbot in Europa durchzusetzen.

Troy Seidle, Vizepräsident von HSI für Forschung und Toxikologie stellt heraus: “Da es sich bei kosmetischen Inhaltsstoffen um Chemikalien handelt und sie daher dem Chemikalienrecht unterliegen, bestand immer die Gefahr, dass das Verbot von ‘kosmetischen Tierversuchen’ durch Vorgaben für ‘chemische Tests’ im Rahmen eines anderen Gesetzes unterlaufen werden könnte. Und leider ist es genau das, was wir in Europa erleben, wo das REACH-Chemikaliengesetz dazu benutzt wird, Unternehmen (trotz heftiger Einwände und sogar rechtlicher Schritte) zu zwingen, fragwürdige neue Tierversuche als Teil einer bürokratischen Kontrollmaßnahme in Auftrag zu geben. Das ist ein massiver Vertrauensbruch gegenüber den Verbraucher*innen in Hinblick auf das Versprechen der EU für tierleidfreie Kosmetika.”

EU-Meilensteine für ein Verbot von Tierversuchen

2004: Die EU führt ein Verbot von Tierversuchen für fertige kosmetische Produkte ein.

2009: Es wird ein Verbot von Tierversuchen für kosmetische Inhaltsstoffe und Kombinationen von Inhaltsstoffen eingeführt sowie ein Vermarktungsverbot für alle Inhaltsstoffe mit Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit beschlossen; Ausnahmen gelten für die Toxizität bei wiederholter Verabreichung, der Reproduktionstoxizität und der Toxikokinetik.

2013: Ein vollständiges Verbot der Vermarktung von Kosmetika, die im Tierversuch getestete Bestandteile enthalten, verschärft die bestehenden Verbote.

2018: Das Europäische Parlament nimmt eine Entschließung an, in der ein weltweites Verbot von Tierversuchen gefordert wird, und unterstreicht damit die Rolle Europas als weltweit führender Akteur im Kampf gegen Tierquälerei.

2021: In den letzten Jahren hat die ECHA die Verwendung von Zehntausenden von Tieren für die Prüfung von Kosmetikinhaltsstoffen gefordert.

HINWEISE FÜR REDAKTEURE

Tierschutzorganisationen, die hinter der Europäischen Bürgerinitiative stehen:

  • People for the Ethical Treatment of Animals (Menschen für die ethische Behandlung von Tieren) und ihre Organisationen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden
  • Cruelty Free Europe
  • Humane Society International/Europe (HSI) und seine Länderbüros in Deutschland, Italien, Polen und Rumänien
  • Eurogroup for Animals
  • European Coalition to End Animal Experiments (ECEAE)

Eine europaweite Umfrage, um die Haltung der Bürger zu Tierversuchen in der EU zu ermitteln.

_____________________________

ENDE

Landesbüro Deutschland

Sylvie Kremerskothen Gleason
Country Director, HSI Europe
sgleason@hsi.org

[1] https://comresglobal.com/polls/cruelty-free-europe-animal-testing-in-the-eu/ A European wide survey among the public to gauge perceptions of animal testing in the EU.

Learn More Button Inserter