Vertreter*innen aus 184 Ländern werden nächsten Monat in Panama zusammenkommen, um über das Schicksal von 600 Arten zu entscheiden

Humane Society International / Europe


HSI 

WASHINGTON—Die 19.Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) findet vom 14. bis 25. November in Panama-Stadt statt, wo Delegierten aus den 184 Mitgliedsländern 52 Vorschläge zur Verstärkung oder Verringerung des Schutzes von 600 Arten freilebender Tiere und Pflanzen prüfen werden. Zu den wichtigsten Themen der Agenda gehören die Verstärkung des Schutzes für Flusspferde, Elefanten, Glasfrösche und Haie sowie die Änderung der jährlichen Exportquoten für Leoparden-Trophäen.

Experten von Humane Society International (HSI) werden an der Tagung teilnehmen, um die Länder aufzufordern Vorschläge zu unterstützen, die dazu beitragen könnten, dass Arten nicht weiter an den Rand des Aussterbens gedrängt werden, indem sie durch den internationalen Handel mit ihren Teilen und Produkten übermäßig ausgebeutet werden. Die HSI-Delegation wird während der gesamten Tagung für Kommentare und Interviews zur Verfügung stehen.

Zu den wichtigsten Artenlisten und anderen Vorschlägen, die erörtert werden, gehören:

Flusspferde: Zehn afrikanische Länder schlagen vor, das Flusspferd in den CITES-Anhang I aufzunehmen, was den internationalen Handel mit Flusspferdteilen und -produkten effektiv verbieten würde. Flusspferde sind durch den Verlust und die Fragmentierung ihres Lebensraums sowie durch Wilderei wegen ihres Fleisches und Elfenbeins bedroht und werden weiterhin auch von Wilderern für den kommerziellen Handel mit Elfenbein, Häuten und Trophäen gehandelt. Das derzeitige Ausmaß der legalen und illegalen Ausbeutung wird voraussichtlich zu einem Rückgang der Wildpopulationen führen, was darauf hindeutet, dass ein höheres Schutzniveau für diese Art erreicht werden muss. HSI veröffentlichte Anfang des Jahres eine Undercover-Recherche über den verbreiteten Verkauf von Flusspferdteilen in den USA.

Adam Peyman, Direktor für Wildtierprogramme bei HSI, sagte: “Flusspferde sind eine ikonische afrikanische Tierart, doch das Ausmaß des internationalen Handels mit ihren Teilen und Produkten wie Stoßzähnen, Zähnen, Häuten, Schädeln und Trophäen ist schockierend. Wir fordern die CITES-Vertragsparteien dringend auf, diesen Vorschlag anzunehmen, um den kommerziellen Handel zu beenden. Diese sinnlose Industrie des Verkaufs von Tierteilen und andere Bedrohungen für Nilpferde bringen diese imposanten Tiere an den Rand des Aussterbens.”

Glasfrösche: Vierzehn Länder in Mittel- und Südamerika bringen den Vorschlag ein, die Familie der Glasfrösche in Anhang II des CITES aufzunehmen. Zwölf Mitglieder dieser Familie sind stark bedroht, aber es ist fast unmöglich, sie von anderen, weniger bedrohten Arten zu unterscheiden, was den Schutz aller Glasfrösche notwendig macht. Die Aufnahme in den Anhang II des Übereinkommens würde eine wichtige Kontrolle ermöglichen und Maßnahmen einführen, die dazu beitragen, dass der Handel in Zukunft legal und nachhaltig ist.

Grettel Delgadillo, stellvertretende Direktorin von HSI Lateinamerika, sagte: “Glasfrösche sind mit ihrer durchsichtigen Haut eine eindrucksvolle Artenfamilie. Leider ist es genau das, was die Aufmerksamkeit der Tierhändler*innen auf sich gezogen hat, die sogar so weit gehen, lebende Frösche aus Mittel- und Südamerika zu schmuggeln, um sie zu verkaufen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die CITES-Vertragsparteien diesen Vorschlag annehmen, um den illegalen Handel mit diesen außergewöhnlichen Fröschen einzudämmen und eine kritische Überwachung des legalen Handels einzuführen, um eine übermäßige Ausbeutung durch die Heimtierindustrie zu verhindern.

Haie: Es gibt drei Vorschläge, um Familien von Haien und verwandte Arten in Anhang II aufzunehmen. Es wird vorgeschlagen, Requiemhaie, Hammerhaie und Gitarrenfische, die mit Haien verwandt sind, aufzunehmen. Alle diese Arten haben eine geringe Reproduktionsleistung, und mehrere Arten in jeder Artengruppe sind stark gefährdet. Flossen sind die wichtigsten Handelsprodukte, die von den gefährdeten Mitgliedern dieser Familien stammen. Da diese Flossen praktisch nicht von denen anderer Arten zu unterscheiden sind, sollten ihre Familien in Anhang II aufgenommen werden, damit der internationale Handel überwacht werden kann, um sicherzustellen, dass er nachhaltig und legal ist.

Rebecca Regnery, Senior Director Wildlife bei HSI, sagte: “Mehrere Hai- und Gitarrenfischarten haben einen Rückgang ihrer Wildpopulationen von bis zu 70-90 % zu verzeichnen. Es ist unverzeihlich, dass der Handel mit den Flossen dieser gefährdeten Familien nicht überwacht wird, um seine Legalität oder Nachhaltigkeit sicherzustellen, zumal jedes Jahr bis zu 100 Millionen Haie wegen ihrer Flossen getötet werden. Wir fordern die CITES-Vertragsparteien dringend auf, die Vorschläge zur Aufnahme von Requiemhaien, Hammerhaien und Gitarrenfischen in Anhang II anzunehmen, bevor es zu spät ist.”

Quoten für die Trophäenjagd auf Leoparden: Obwohl der Leopard vom Aussterben bedroht ist und die Trophäenjagd eine der größten Bedrohungen für sein Überleben darstellt, haben die CITES-Vertragsparteien Ausfuhrquoten für 12 Länder festgelegt, die die jährliche Ausfuhr von bis zu 2.648 Leopardentrophäen oder -fellen erlauben. Diese umstrittenen Ausfuhrquoten beruhen nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Außerdem hat die Trophäenjagd nachweislich zu einem Rückgang der Populationen geführt. Zwei Länder mit solchen Quoten, Kenia und Malawi, fordern die Aufhebung ihrer Quoten, während Äthiopien eine Senkung seiner Jahresquote von 500 auf 20 Leoparden fordert. Damit bleiben jedoch die Leoparden in den übrigen neun Ländern im Fadenkreuz, darunter zwei Länder (Tansania und Simbabwe) mit einer skandalös jährlichen Exportquote von jeweils 500 Leoparden.

Vorschläge für südliche Breitmaulnashörner und afrikanische Elefanten: HSI fordert die Länder auf, sich einem kritischen Vorschlag zu widersetzen, der den CITES-Schutz für südliche Breitmaulnashörner in Namibia verringern würde, die aufgrund der Wilderei nach Nashorn-Horn stark bedroht sind. Sollte der Vorschlag angenommen werden, würde die Kontrolle über den internationalen Handel mit Jagdtrophäen dieser Art gelockert. Darüber hinaus unterstützt HSI einen Vorschlag zur Erhöhung des CITES-Schutzes für afrikanische Elefanten in Botswana, Namibia, Simbabwe und Südafrika, der eine stärkere Regulierung des internationalen Handels mit Jagdtrophäen zur Folge hätte. In Anbetracht der schwerwiegenden und langanhaltenden Auswirkungen der Trophäenjagd auf das Überleben der Arten ist es zwingend erforderlich, dass die Mitgliedsländer den weltweiten Handel mit Jagdtrophäen der in diesem Übereinkommen aufgeführten Arten einschränken.

Sarah Veatch, Direktorin für Wildtierpolitik bei HSI, sagte: “CITES ist die internationale Aufsichtsbehörde für den Handel zwischen den Mitgliedsländern mit Jagdtrophäen von Leoparden, Elefanten, Nashörnern, Löwen und anderen Arten. Da es sich um sehr begehrte Trophäen handelt, müssen die Mitglieder hier unbedingt einen vorbeugenden Ansatz wählen. Quoten, die auf veralteten und unzuverlässigen Daten oder ungenauen Methoden beruhen, sind inakzeptabel und sollten für ungültig erklärt werden. Die CITES-Vertragsparteien haben die Möglichkeit, diesen Arten den notwendigen Schutz und die Aufsicht zu gewähren, um eine übermäßige Ausbeutung zu verhindern. Wir fordern sie dringend auf, umsichtig zu handeln, bevor es zu spät ist.”

Zu den Mitgliedern der Delegation von Humane Society International bei CITES gehören:

  • Jeff Flocken, HSI-Präsident
  • Rebecca Regnery, HSI-Direktorin für Wildtiere, U.S.
  • Madison Miketa, HSI-Wildtierwissenschaftlerin, USA
  • Sarah Veatch, HSI-Direktorin für Wildtierpolitik, U.S.A.
  • Sophie Nazeri, HSI-Koordinatorin für das Wildtierprogramm, U.S.
  • Grettel Delgadillo, stellvertretende Direktorin, HSI/Lateinamerika, Costa Rica
  • Lawrence Chlebek, Meeresbiologe, HSI Australien
  • Mai Nguyen, Leiterin des Wildtierprogramms, HSI in Vietnam

ENDE

Pressekontakt: Eva-Maria Heinen, Communications & PR Managerin, presse@hsi-europe.org ; +49 (0) 160 94491788

Hilf uns Tiere zu schützen

 

Learn More Button Inserter